ri_bignetti.jpg
Menu
Home
Dienstleistungen
Firmenphilosophie
Unternehmen
Energieausweis
Referenzen
Presse
Projekte
Neubau Wohnhaus - Fam. Pschaid

Image 

Planung des Wohngebäudes der Familie Pschaid

weiter …
 
 
Gemeinsame Altstoffentsorgung Drucken E-Mail
Zeitung / Magazin                                                                                                    
Bezirksrevue 
 
Text:

Die Gemeinden St. Oswald bei Plankenwarth und Rohrbach-Steinberg betreiben seit kurzem ein gemeinsames Altstoffsammelzentrum. Damit beschreiten sie innovative Wege in dringend notwendiger Gemeindekooperation.

Seit einigen Monaten ist das neue Altstoffsammelzentrum in der Gemeinde St. Oswald schon in Betrieb. Und damit ließ sich anlässlich der Eröffnung schon sagen: "Das Zentrum wird von der Bevölkerung derart gut angenommen, dass wir die Betriebszeiten inwzischen sogar ausweiten mussten. Die Investition hat sich auf jeden Fall gelohnt," zeigen sich Andreas Staude, SP-Bürgermeister von St. Oswald, sowie Heribert Uhl, SP-Bürgermeister von Rohrbach-Steinberg, zufrieden.

Das rund 500.000 Euro teure Altstoffsammelzentrum wurde aber nicht nur gemeinsam errichtet, sondern wird künftig auch von beiden Gemeinden betrieben. "Abgerechnet wird hier nach dem Einwohnerschlüssel", so Staude.

Intensive Planung

In einer sehr intensiven Planungsphase wurde bereits 2004 das Konzept für dieses moderne Altstoffsammelzentrum erarbeitet, welches den Anforderungen beider Gemeinden entsprechen sollte. Die großen Herausforderungen waren, bei allen wirtschaftlichen Überlegungen, die schwierigen Höhenverhältnisse des Grundstückes und die Zufahrtssituation zu meistern. Der Lösungsansatz: Die Errichtung eines langestreckten, zweigeschossigen Baukörpers, der parallel zum Hang liegt und sich so optimal in die Umgebung einfügt. Das Herzstück der Anlage ist eine Containerhalle mit sechs Containerstellplätzen, daran geschlossen sind der Problemstoffsammelraum, weitere Lagerräume, das Büro sowie eine Sanitäreinheit. Dem Gebäude angeschlossen sind ein überdachter Waschplatz sowie Streugutboxen.

Interessant sind auch die Eckdaten der Anlage: Die verbaute Fläche beträgt 380m², die Außenanlagen 1.800 m², 700 m³ Beton sowie 25 Tonnen Stahl wurden verarbeitet. In nur sechs Monaten Bauzeit wurde das Gebäude mit insgesamt 7.000 Arbeitsstunden fertiggestellt.

Image

 
< zurück